Routerübersicht

Hier finden Sie einen Router-Vergleich

Diese FRITZ!Box-Produkte können Sie erwerben:

Die wichtigsten Eigenschaften

FRITZ!Box 7490

ADSL/ADSL 2+
VDSL
Glasfaser
WLAN
DUAL AC+N, max. 1.300 Mbit/s
max. Mbit/s (1)
1.300 Mbit/s + 450 Mbit/s
WLAN-Band (Ghz)
5 + 2.4
VoIP
Analoge Telefone
2
ISDN (s0)
Anrufbeantworter
DECT-Basis
int.Speicher
Mediaserver
LAN (1GBit/s)
4
LAN (100 Mbit/s)
USB-Anschlüsse
2x (USB 3.0)

FRITZ!Box 5490 (2)

ADSL/ADSL 2+
VDSL
Glasfaser
WLAN
DUAL AC+N, max. 1.300 Mbit/s
max. Mbit/s (1)
1.300 Mbit/s + 450 Mbit/s
WLAN-Band (Ghz)
5 + 2.4
VoIP
Analoge Telefone
2
ISDN (s0)
Anrufbeantworter
DECT-Basis
int.Speicher
Mediaserver
LAN (1GBit/s)
4
LAN (100 Mbit/s)
USB-Anschlüsse
2x (USB 3.0)

FRITZ!Box 7590

ADSL/ADSL 2+
VDSL
Glasfaser
WLAN
DUAL AC+N, max. 1.300 Mbit/s
max. Mbit/s (1)
1.733 Mbit/s + 800 Mbit/s
WLAN-Band (Ghz)
2,4 + 5
VoIP
Analoge Telefone
2
ISDN (s0)
Anrufbeantworter
DECT-Basis
int.Speicher
Mediaserver
LAN (1GBit/s)
4
LAN (100 Mbit/s)
USB-Anschlüsse
2x (USB 3.0)

(1) Bei den angegebenen Übertragungsgeschwindigkeiten handelt es sich um Bruttowerte. Die tatsächlich erreichbare Nutzdatenrate liegt unter den angegebenen Werten.

(2) Kann nur in Verbindung mit einem FTTB/H-Anschluss (Fibre to the Building/Home) verwendet werden.

Router-Auswahl

Für den Zugang ins Internet ist ein Zugangsgerät (Router) nötig. An dieses Gerät können Sie Ihre Computer und Telefone anschließen. Eine einmalige Freischaltungsgebühr(1) in Höhe von 69,90 € ist in jedem Fall fällig.

Es gibt zwei Anschlussvarianten, die beauftragt werden können. Für Sie kommt in der Regel Variante 1 in Frage. Variante 2 ist nur nach direkter Absprache möglich.

Variante 1 (Regelfall):

Teilnehmeranschlussleitung vom Kabelverzweiger der Telekom (FTTC = Fibre To The Cabinet)

Im Regelfall wird Ihre Teilnehmeranschlussleitung vom Kabelverzweiger der Telekom (FTTC Fibre To The Cabinet) zu Ihnen ins Haus verwendet. Die STW installiert an der Telekommunikations-Anschluss-Einheit (TAE), die als Abschluss des Netzes definiert ist, den gewünschten DSL-Router. Die bei Inbetriebnahme des Internet- bzw. Telefonanschlusses beigestellten Bauteile und Zugangsgeräte bleiben im Besitz der STW.

Variante 2 (Sonderfall):

Erstellung und Nutzung eines Glasfaserdirektanschlusses (FTTB/H = Fibre To The Building/Home)

In Sonderfällen ist die Erstellung und Nutzung eines Glasfaserdirektanschlusses (FTTB/H Fibre To The Building/Home) möglich. Die STW installiert an dem mit den Kunden vereinbarten Abschlusspunkt im Gebäude einen Medienkonverter, der als Abschluss des Netzes definiert ist. Dieser geht aus Gründen der Betriebssicherheit nicht in das Eigentum des Anschlussinhabers über, sondern verbleibt im Eigentum der STW. Die entsprechenden Hinweise in der Leistungsbeschreibung sind zu beachten. Zusätzlich zum Medienkonverter werden den Kunden Endgeräte analog zur Variante 1 (FTTC) bereitgestellt. Diese bleiben das Eigentum der STW.